Osterfeuer in Holzminden 2016

 

Eine Traditionsveranstaltung und Bereicherung für das Leben in der Stadt Holzminden.     

 

Video: Videodokumentation Osterfeuer Holzminden 2016

 

  

Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de - Kamera: G. Wackernagel

 

Traditionell fand auch in diesem Jahr das Osterfeuer auf dem Gelände des Feuerwehrheims am Dammbruch in Holzminden statt. Musikalisch eröffnet auf Neumann's Höh durch den Jugendspielmannszug Holzminden. Höhepunkt des Abends das entzünden des großen Feuers von Mitgliedern der Gruppe 7 der Ortsfeuerwehr Holzminden. Ein Anblick, der die Menschmassen, darunter viele Familien, begeisterte. Auch für das leibliche Wohl war dank des ehrenamtlichen Einsatz vieler Helfer gut gesorgt, so gab es neben dem Ausschank im Heim auf dem Vorplatz Bratwurst und Pommes. Zudem sorgte das knisternde, lodernde Feuer für gemütliche Atmosphäre und schickte Funkenfontänen in den Nachthimmel, begleitet von der Vorfreude der Zuschauer auf die schöne Frühlingszeit. Friedlich und ohne unliebsame Zwischenfälle endete die österliche Traditionsveranstaltung die eine große Bereicherung für das Leben in der Stadt Holminden bedeutet.  

 

Dafür ein großes Dankeschön, an die Ortsfeuerwehr Holzminden/ Freiwillige Feuerwehr Holzminden, die heute und auch zukünftig sich für den Fortbestand dieser Veranstaltung einsetzen wird.    

 

Weitere News von der Ortsfeuerwehr Holzminden

Anspruchsvolle Übungslage für den 1. Zug der Ortsfeuerwehr Holzminden

Am 29.03.2016 um 19:00Uhr trafen sich 37 Kameraden des 1. Zuges der Ortsfeuerwehr Holzminden zum Übungsdienst. Nach einer kurzen Begrüßung und dem einteilen der Fahrzeuge durch Zugführer Olaf Jungermann, gab es vom Zugführer den Alarm an die Kräfte des ersten Zuges: „Alarm: Person auf Baugerüst verletzt im Hallenbad Holzminden“, sofort wurden die Fahrzeuge besetzt und die Fahrzeuge des ersten Zuges und einen Rettungswagen der Johanniter aus Holzminden fuhren alarmmäßig, das heißt mit Blaulicht und Martinshorn das Hallenbad in Holzminden an.

 

 

Die Gruppenführer führten gemeinsam mit dem Einsatzleiter und Zugführer eine Erkundung im Gebäude durch, dabei fanden sie folgende Lage vor: Eine Person war bei Handwerksarbeiten durch eine Lücke im Baugerüst gefallen, die Person befand sich jetzt eine ebene Tiefer auf dem Baugerüst, welches im leeren Schwimmerbecken aufgestellt war. Das Gerüst hatte an der Stelle wo die Person lag eine Höhe von circa 4 Metern vom Beckenboden.

 

 

Nach einer Lagebesprechung entschied man sich dafür, den Gruppen einzelne Schritte der Rettung der Person zu übergeben. Die Person sollte zunächst in das Schwimmbecken hinabgelassen werden, um anschließend am Rand des Beckens wieder aufgeseilt zu werden.
Die Gruppe vom HLF übernahm den Aufbau des Rollgliss am Beckenrand und errichtete einen Zugang über Steckleiter in das Schwimmerbecken.
Um einen Erstzugang für den Rettungsdienst zu schaffen,  ging eine Gruppe vom Löschfahrzeug unterstützt durch die Drehleiterbesatzung in das Becken vor. Vom HLF wurden weitere Steckleiterteile in das Becken hinabgelassen, damit mit der Steckleiter ein Erstzugang zum Gerüst geschaffen werden konnte.
Weitere Einsatzkräfte leuchtete die Einsatzstelle aus und arbeitete den anderen Gruppen zu.

 

 

Nachdem der Rettungsdienst die verunglückte Person, simuliert durch eine Puppe mit dem Gewicht eines echten Menschen, untersucht hatte, entschied dieser sich für eine Patientenschonende Rettung.

Durch die Gruppe vom Löschfahrzeug wurde am Gerüst ein Flaschenzug aufgebaut. Die Verletzte Person wurde mithilfe eines Spineboards, ein spezielles Kunststoffbrett zur Personenrettung, in die Schleifkorbtrage verbracht. Die Person wurde anschließend mit Flaschenzug in der Trage in das Becken abgelassen.
Nun wurde die Person mit der Schleifkorbtrage in das sogenannte Rollgliss eingehängt und am Rande des Beckens wieder hinaufgezogen. Nachdem die Person noch durch Feuerwehrkräfte aus dem Gebäude getragen wurde, wurde diese dem Rettungsdienst übergeben.

 

Die Kräftezehrende Übung konnte nach ca. 2 Stunden beendet werden.
Die Besonderheit bei dieser Übung lag am Arbeiten im Absturzgefährdeten Bereich, die Feuerwehrkräfte konnten nur unter gebotenen Eigenschutz mit Absturzsicherung vorgehen. Personen die am Beckenrand arbeiteten sowie der Rettungsdienst mussten sich auch gegen Absturz sichern. Bei dieser Übung wurden alle Themen behandelt welche im letzten Viertel Jahr bei der Feuerwehr Holzminden Ausgebildet wurden, der Schwerpunkt lag auf den Einsatz von Leitern, sowie das Vorgehen und Arbeiten mit Absturzsicherung.
 

 

 
 

Ortsfeuerwehr Holzminden 

Link zur Website Freiwillige Feuerwehr Holzminden - Ortsfeuerwehr Holzminden

 

Seit über 130 Jahren stehen Holzmindener Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen für die Sicherheit der Bürger in Holzminden. Mit Einsatz, Mut und Selbstlosigkeit - Wenn sie gebraucht werden sind sie da.


Ihr Leitspruch lautet:
„Mehr als Wohlstand befriedigt das Bewusstsein, seine Pflicht gegenüber dem Nächsten erfüllt zu haben“


.