WEISSER RING - AUSSENSTELLE HOLZMINDEN

Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e.V.  

© www.weisser-ring.de

 

„Viele kümmern sich um die Täter und um die Opfer kümmert sich kaum einer“

 

Video 

Opferhilfe: Was heißt das in der Praxis in der Außenstelle Holzminden?

Es spricht: Werner Friedrich – Außenstellenleiter

 

 

Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de - Kamera: G. Wackernagel

 

Video 

Verhütung von Straftaten - Prävention

Es sprechen: Hans Peter Sawatzki -  und Werner Friedrich – Außenstellenleiter   

 

Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de - Kamera: G. Wackernage

Bericht:

WEISSER RING HOLZMINDEN  

DATEN - FAKTEN - EHRENAMTLICHER  EINSATZ - LEBENSERFAHRUNG - MENSCHLICHKEIT 

 

Opfer brauchen Beistand © www.weisser-ring.de

Die größte Opferhilfe – Organisation in Deutschland unter dem Namen WEISSER RING wurde am 24. September 1976 von 17 Gründungsmitgliedern in Mainz ins Leben gerufen. Initiator und Mitbegründer: Der Fernsehjournalist Eduard Zimmermann (mit der Fernsehsendung Aktenzeichen XY … ungelöst wurde er im deutschen Sprachraum als Verbrechensbekämpfer bekannt).

Der WEISSE RING hilft überall in Deutschland Menschen, die Opfer von Kriminalität und Gewalt geworden sind und kümmert sich auch um die Angehörigen. Der gemeinnützige Verein tritt öffentlich für die Interessen der Betroffenen ein und unterstützt den Vorbeugungsgedanken. Seit seiner Gründung im Jahr 1976 hat der WEISSE RING als einzige bundesweit tätige Opferhilfsorganisation ein flächendeckendes Hilfsnetz für in Not geratene Kriminalitätsopfer aufgebaut. Geschädigte können sich an mehr als 3.200 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bei bundesweit 420 Außenstellen an den WEISSEN RING wenden. 

 

Alleine in Niedersachsen existieren 46 Außenstellen. Eine davon ist in Holzminden ansässig.

 

AUSSENSTELLE HOLZMINDEN
Regelmäßige Sprechstunden
Sprechstunden: Ansprechmöglichkeiten persönlich, telefonisch und per Internet – jederzeit telefonisch unter der Tel.-Nr. 0151 55 16 46 77 oder unter der kostenlosen bundesweiten Nummer 116 006.  

 

Daneben bestehen persönliche Sprechstunden nach telefonischer Anmeldung (s. o.). Dienstags von 17.00 bis 18.00 Uhr im Familien- und Kulturzentrum "Drehscheibe" (Sollingstraße – rechts neben der Stadthalle, ehemalige Schule) oder zu entsprechenden Zeiten nach Absprache, auch an anderen Orten im Landkreis.   

 

Das Team in Holzminden:

Werner Friedrich – Außenstellenleiter
Werner Friedrich ist pensionierter Polizeibeamter in Holzminden. Er kennt somit sowohl die Täter- als auch die Opferseite aus langjähriger Erfahrung. Er leitet die Außenstelle Holzminden seit November 2011.

Friedrich Eckebrecht – ehrenamtlicher Mitarbeiter
Friedrich Eckebrecht ist seit 2011 im WEISSEN RING Holzminden tätig.
Während seiner langjährigen Tätigkeit als Leiter der Dr.-Jasper-Realschule in Holzminden sammelte er zwangsläufig Erfahrungen im Umgang mit Tätern/Opfern; dies galt sowohl im Schulleben als auch im übrigen Lebensbereich von Jugendlichen und deren Bezugspersonen.

Manuela Schäfer – ehrenamtliche Mitarbeiterin

Ingrid Warnecke – ehrenamtliche Mitarbeiterin

Dieter Warnecke – ehrenamtlicher Mitarbeiter
Der pensionierte Polizeibeamte leitete die Außenstelle Holzminden seit der Gründung im Jahr 1997 bis November 2011. Nun ist er "nur" als ehrenamtlicher Mitarbeiter tätig.

Sabine Wilkending – ehrenamtliche Mitarbeiterin

Klaus-Peter Ziehm – ehrenamtlicher Mitarbeiter
Klaus-Peter Ziehm ist seit 2015 im WEISSEN RING Holzminden tätig. Er übte seinen Beruf zunächst als Strafrichter und danach später am Amtsgericht Holzminden über Jahrzehnte als Familienrichter aus. Nach seiner Pensionierung im Jahr 2012 hat er die Tätigkeit als Rechtsanwalt aufgenommen und befasst sich mit familienrechtlichen Verfahren. Daneben ist er Dozent an der hiesigen Hochschule (HAWK) im Fachbereich "Soziale Arbeit".
Durch seine beruflichen Qualifikationen kann er dem WR-Team und den Betreuten wertvolle Unterstützung geben.

Hans Peter Sawatzki – aktives Mitglied
Hans Peter Sawatzki ist seit 1994 im WEISSEN RING tätig. In der Außenstelle Holzminden betreibt er im Wesentlichen die Öffentlichkeitsarbeit.
Dabei kann er als Jurist und ehemals in vielen unterschiedlichen Bereichen der Landesverwaltung von Niedersachsen Tätiger, so unter anderem im Jugendhilfe- und Schulbereich und in polizeilichen Aufgaben, seine Kenntnisse, Erfahrungen und Kontakte für die Außenstelle Holzminden einsetzen.

 

Zu den Hilfsmöglichkeiten des WEISSEN RINGS zählen u. a.   

Der WEISSE RING unterstützt Opfer bei Behördengängen.

Bilder: © www.weisser-ring.de
Der WEISSE RING leistet menschlichen Beistand und persönliche Betreuung nach der Straftat

  • Menschlicher Beistand und Betreuung nach der Straftat  
  • Begleitung zu Terminen bei Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht  
  • Vermittlung von Hilfen anderer Organisationen und Stellen   
  • Hilfeschecks für eine für das Opfer jeweils kostenlose frei wählbare anwaltliche bzw. psychotraumatologische Erstberatung sowie für eine rechtsmedizinische Untersuchung  
  • Übernahme von Anwaltskosten, insbesondere zur Wahrung von Opferschutzrechten im Strafverfahren (Opfergewalt) und zur Durchsetzung von Ansprüchen nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG)
  • Erholungsmaßnahmen für Opfer und ihre Familien in bestimmten Fällen
  • Finanzielle Unterstützung zur Überbrückung bei tatbedingten Notlagen

Der WEISSE RING hat inzwischen mehr als 200.000 Kriminalitätsopfern und ihren Angehörigen menschlichen Beistand und immaterielle Hilfe geleistet. Er konnte zusätzlich bedürftige Opfer und ihre Familie durch finanzielle Unterstützung helfen, tatbedingte Notlagen überbrücken und stellt für Opferbetreuungsmaßnahmen einschließlich direkter materieller Hilfe bisher mehr als 142 Mio. Euro bereit.  

 

Opferarbeit in der Außenstelle Holzminden  

 

Hans Peter Sawatzki und Werner Friedrich

 

Dazu Werner Friedrich, Außenstellenleiter WEISSER RING Holzminden:
Viele kümmern sich um die Täter und um die Opfer kümmert sich kaum einer. Und das nehmen wir bis heute ganz ernst und wahr im Rahmen unserer Arbeit für den WEISSEN RING in Holzminden.

 

Im Durchschnitt werden in Holzminden 30 Fälle im Jahr bearbeitet. Wozu Fälle von häuslicher Gewalt, Vergewaltigung, schwere Körperverletzung und sexueller Missbrauch von Kindern sowie ab und zu auch der klassische Wohnungseinbruch gehören. Das heißt vom ersten Gespräch, das manchmal bis zu drei Stunden dauern kann, über weitere Gespräche, die Nutzung unserer Netzwerke, bis hin auf Wunsch des Opfers eine Begleitung zu Gerichtsterminen.  

 

Wichtig ist für den Hilfesuchenden, dass es dabei zweitrangig ist, ob einer die Straftat, welche ihm zuteilwurde, bei der Polizei anzeigt oder nicht. Wenn uns eine Aussage glaubwürdig erscheint, dann wird jeder Fall bearbeitet, und es werden weitere Gespräche folgen. Diese werden immer intern und unter vier Augen geführt. Alles bleibt vertraulich! (die Opferbetreuer unterliegen der Schweigepflicht). Zur Kompetenz unseres Teams: Grundsätzlich befinden sich in unserem Team in Holzminden Menschen, welche nicht nur entsprechen in Bezug auf die Opferhilfe ausgebildet sind, sondern vor allem Lebenserfahrung besitzen und die auch immer mit Menschen und berufsmäßig mit „Opfern“ zu tun hatten. Sei es als Jurist, als Straf- und Familienrichter oder wie in meinem Fall als Polizeibeamter.  
Also ein Team bestehend aus Menschen mit Lebenserfahrung, die mithilfe von speziellen Seminaren umfangreich geschult wurden und sich ständig weiter bilden.

Ausbildung zum/zur Helfer/in beim WEISSEN RING:
 

  • Grundseminar
  • Aufbauseminare

 

Übergeordnete Weiterbildungsseminare: 

  • Öffentlichkeitsarbeit in der Außenstelle
  • Präsentationstraining
  • Kriminalitätsvorbeugung
  • Häusliche Gewalt
  • Stalking
  • Begleitung im Strafverfahren
  • Kollegiale Fallberatung
  • Außenstellenleitung und -vertretung
  • Kommunikation
  • Arbeit mit unterschiedlichen Opfergruppen
  • Gesprächsführung in besonderen Situationen
  • Sexueller Missbrauch
  • Ausbildung für Referenten
  • Sachmittelbeschaffung (Fundraising)


Warum ehrenamtliches Engagement im WEISSEN RING?
Auf die Frage an Werner Friedrich, der neben seiner Aufgabe als Außenstellenleiter in Holzminden auch Vorträge zu bestimmten Themen wie häusliche Gewalt und unterschiedliche Opfergruppen im Rahmen der Grund- und Aufbauseminare hält, was ihn ganz persönlich dazu bewogen hat, sich beim WEISSEN RING Holzminden zu engagieren, seine Antwort:
Ich selbst bin nun schon seit fünf Jahren nach einer langen Phase des Überlegens dabei und ich mir letztendlich vorstellen konnte, diese Aufgabe zu übernehmen. Gerade wenn man aus dem Polizeidienst kommt, wo man sich nur um den Täter gekümmert hat, eröffnet sich mit dieser Aufgabe ein ganz neuer Bereich, mit der Prämisse der Opferhilfe. In den fünf Jahren meiner Tätigkeit für den WEISSEN RING habe ich doch einiges erlebt, was mir sehr nahegegangen ist. Und dieses „NAHEGEHEN“ versuchen wir auch bei den Mitarbeitern im 4-wöchigen Abstand durch Besprechungen aufzuarbeiten, um das Erlebte und Gehörte besser verarbeiten zu können.

Was macht den WEISSEN RING in der Opferhilfe so stark?
Unser Kapital ist, dass man uns vertrauen kann und dass man mit uns sprechen kann, so Werner Friedrich.

Zusammenarbeit mit der regionalen Polizei
Der WEISSE RING Holzminden und Hameln hat mit der Polizeiinspektion Holzminden, Hameln, Bad Pyrmont eine Kooperation vertraglich festgelegt, dass infolge von entsprechenden Fällen und nach Anzeigenaufnahme die Opfer Infomaterial und Kontaktadresse vom WEISSE RING erhalten, um schnellstmöglich die notwendige Hilfe erhalten zu können.   

 

Verhütung von Straftaten - Prävention

 

Doch Opferhilfe ist längst nicht alles, was der WEISSE RING leistet, wie wir von Hans Peter Sawatzki (Öffentlichkeitarbeit) erfahren konnten.  

 

Dazu Peter Sawatzki:
Der Fokus des WEISSEN RINGS basiert nicht nur auf der Opferbetreuung und dem, was damit zusammenhängt, sondern auch auf der Prävention, ergo der Kriminalitätsvorbeugung, sodass Straftaten erst gar nicht geschehen und wie wir uns vor diesen schützen können. 

 

Dazu gehört:
·    die Opferperspektive durch Maßnahmen der Kriminalprävention zu verdeutlichen
·    über neue Kriminalitätsformen zu informieren
·    Netzwerke der Prävention zu stärken
·    unser Wissen über den Opferschutz in
Präventionsmaßnahmen einfließen zu lassen
·    kriminalpräventive Projekte zu begleiten
·    neue Präventionsprojekte zu initiieren 

 

Aktuelle Aktionen: 

 

Gegen Gewalt an Kindern: Plakataktion "Stummer Zeuge"  

 

© www.weisser-ring.de

Die Plakate rufen die Betrachter dazu auf, ihr Schweigen zu brechen und Gewalt an Kindern zu melden. Das Motiv wirkt dabei wie ein "Trojanisches Pferd": Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein freundliches Plakat für Kuscheltiere. Erst durch die Überschrift und den Text entsteht die Wendung: "Gegen Gewalt an Kindern: Brechen Sie Ihr Schweigen!" Der Teddybär kann als stummer Zeuge keine Vorfälle melden.
Der bisher größte Einsatz für diese Plakataktion in den letzten Monaten: Wo an 350 deutschen Raststätten in der Ferien- und damit Hauptreisezeit die Plakate in Toiletten- und Waschräumen gut sichtbar angebracht wurden. Erfreulich dazu die große positive Resonanz zur Aktion in den Medien und im sozialen Netzwerk Facebook.

 

© www.weisser-ring.de

 

Alleine im Jahr 2014 wurden in Deutschland durchschnittlich zwei Kinder pro Woche getötet, 40 Kinder wurden jeden Tag Opfer sexueller Gewalt, zwölf erfuhren pro Tag körperliche Gewalt. Während die Zahl der Tötungsdelikte seit Jahren zurückgeht, steigen die Fälle von Misshandlungen an Kindern. Zum Opfer werden sie meist im vertrauten Umfeld.   

 

 Dazu das folgende Video Memory   

 

 

Auch infolge der Opferhilfe in Holzminden immer wieder ein Thema. Denn auch bei uns auf dem Lande gehören Taten wie diese zum Alltagsgeschehen. So gibt es sogar Fälle, die Jahrzehnte lang zurückliegen und der seelische Druck so groß ist bei den Opfern, dass sie sich erst jetzt an den WEISSEN RING wenden, um endlich mit dem Erlebten abschließen zu können, so Peter Sawatzki.

 


© www.weisser-ring.de

Zeig Zivilcourage!

Das Augenmerk wird dabei auf Hinweise gelegt, wie man sich verhalten soll, wenn man Zeuge einer Straftat wird. Durch die Optik-Anleihe aus Jugend-Szenen und die Ansprache in Du-Form verspricht man sich auch jüngere Zielgruppen zu erreichen. Neben einer Informations-Broschüre liegen Plakate in verschiedenen Größen, Aufkleber, Buttons sowie Info-Karten und eine Kleinbroschüre vor, die beim WEISSEN RING bestellt werden können.

 Dazu das folgende Video: Zeig Zivilcourage!

 

 

Aktuellste Aktion
Einbrecher klingeln nicht.
Einbruch in Ihre Wohnung...der Schutz und Geborgenheit sind wie weggeblasen.
Fünf Tipps für Ihre Sicherheit...
 

 

© www.weisser-ring.de

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass in 20% der Fälle, in  denen zu Hause eingebrochen wurde und damit die Intimsphäre massiv gestört wurde, der Wunsch besteht, die Wohnung sofort verlassen zu wollen und in dieser Umgebung nicht mehr leben zu wollen – weil die Unsicherheit einfach zu groß ist. Die Aufklärungsquote in Niedersachsen zum Thema Einbruch ist sehr ernüchternd. Denn von den erwischten Tätern werden letztendlich nur 2,2% überhaupt verurteilt, so Werner Friedrich. 

 

 

DER WEISSE RING IN HOLZMINDEN BRAUCHT VERSTÄRKUNG
Können Sie sich vorstellen, Menschen zu betreuen, die Opfer von Gewalt und Kriminalität geworden sind?  

 

© www.weisser-ring.de

Gesucht werden beim WEISSEN RING in Holzminden: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit sozialer Kompetenz, spontan und teamfähig, die bereit sind, Kriminalitätsopfer auch über einen längeren Zeitraum zu begleiten. Wir erwarten Weiterbildungsbereitschaft und wünschen uns Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mittelfristig auch Leitungsaufgaben übernehmen können oder in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Gewaltprävention und Internet tätig werden möchten.

Ansprechmöglichkeiten persönlich, telefonisch und per Internet. Jederzeit telefonisch unter der Tel.-Nr. 0151 55 16 46 77 oder unter der kostenlosen bundesweiten Nummer 116 006.

 

 
 

Link zur Website WEISSER RING HOLZMINDEN

 

AUSSENSTELLE HOLZMINDEN
Regelmäßige Sprechstunden
Sprechstunden: Ansprechmöglichkeiten persönlich, telefonisch und per Internet – jederzeit telefonisch unter der Tel.-Nr. 0151 55 16 46 77 oder unter der kostenlosen bundesweiten Nummer 116 006.  

Daneben bestehen persönliche Sprechstunden nach telefonischer Anmeldung (s. o.). Dienstags von 17.00 bis 18.00 Uhr im Familien- und Kulturzentrum "Drehscheibe" (Sollingstraße – rechts neben der Stadthalle, ehemalige Schule) oder zu entsprechenden Zeiten nach Absprache, auch an anderen Orten im Landkreis.     

 

Aussenstellenleiter Holzminden:

Werner Friedrich

 

Postfach 1252 

Tel.-Nr. 0151 55 16 46 77

Mail:

weisserringholzminden@web.de


 

News:

WEISSER RING HOLZMINDEN BEIM NDR 1

Sie können vom WEISSEN RING Holzminden am 22. März 2016 hören, wenn Sie Ihr Radio oder Internet einschalten, dann NDR 1 Radio Niedersachsen einstellen.
Von 12.00 bis 13.00 Uhr sind drei Mitarbeiter von der Außenstelle Holzminden in der Sendung Plattenkiste und präsentieren Ihnen und den Millionen (?) Hörerinnen und Hörern in Niedersachsen Informationen zum WEISSEN RING. Dabei können sie die Musik genießen, die das Team Holzminden ausgewählt hat.
Am 22. März, dem jährlichen Tag der Kriminalitätsopfer, erfahren Sie auch, dass die Opferhilfevereinigung WEISSER RING nun 40 Jahre alt wird, also Jubiläum feiert.


 

 

© www.weisser-ring.de

 

40 JAHRE WEISSER RING - Opferhilfe in Deutschland
Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e. V. 

 

Überregional
Bundesvorsitzende: Roswitha Müller- Piepenkötter  Staatsministerin a. D.
Bundesgeschäftsführung: Bianca Biwer
Stellvertretende Bundesgeschäftsführung: Horst Hinger

Bundesgeschäftsstelle:
Weberstraße 16, 55130 Mainz
Telefon: 06131 8303-0
Telefax: 06131 8303-45
E-Mail: info@weisser-ring.de
Internet: www.weisser-ring.de

Daten: Stand Dezember 2015

Der WEISSE RING hat bereits vielen hunderttausend Kriminalitätsopfern und ihren Angehörigen menschlichen Beistand und immaterielle Hilfe geben können

Der Verein setzt dabei auf das ehrenamtliche Engagement: In jährlich vielen zigtausenden Stunden stehen die Helfer des Vereins Opfern mit Rat und Tat zur Seite und geben ihnen persönliche Zuwendung

Der WEISSE RING hat seit seinem Bestehen für die Geschädigten 345.752 materielle Hilfeleistungen erbracht.

Der Verein hat für Opferbetreuungsmaßnahmen mehr als 200 Millionen Euro bereit gestellt

Das bundesweite Opfer - Telefon des WEISSEN RINGS hat seit dem Start der Rufnummer 116 006 im September 2010 über 83.400 Hilfsgespräche mit fast 554.083 Gesprächsminuten verzeichnet.

Der WEISSE RING erhält die Mittel für seine Arbeit aus Mitgliedsbeiträgen (Mindestbeitrag 2,50 Euro im Monat), Spenden, Nachlässen sowie durch Geldbußen, die von Gerichten und Staatsanwaltschaften verhängt werden

Der Verein fordert von Politik, Justiz und Verwaltung die Verbesserung der rechtlichen und sozialen Situation von Kriminalitätsopfern und ihrer Angehörigen

Der WEISSE RING kämpft für ein stärkeres gesellschaftliches Bewusstsein für die Situation der durch Kriminalität Geschädigten und hat seit seiner Gründung weit mehr als 65 Millionen Euro für das öffentliche Eintreten für Opferbelange eingesetzt.

Der Verein unterstützt die Kriminalitätsvorbeugung und fordert mehr öffentliche Mittel für die Vorbeugung von Kriminalität.

Der Verein hat seit seiner Gründung über 42 Millionen Euro zur Kriminalitätsvorbeugung zur Verfügung gestellt.

Der WEISSE RING begleitet Projekte der Schadenswiedergutmachung und des Täter – Opfer - Ausgleichs.

Der Verein ist Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband und bei Victim Support Europe, dem Dachverband der Hilfsorganisationen für Kriminalitätsopfer in Europa.

Der WEISSE RING ist als ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen und mildtätigen Zwecken dienend anerkannt und beachtet die vom Deutschen Spendenrat entwickelten Grundsätze zur Gestaltung der Spendenwerbung.

Spendenkonto:
Deutsche Bank Mainz
BIC: DEUTDE5MXXX – IBAN: DE26 5507 0040 034 3434 00
 

 

 

 

 


 


.