NEWS 2017

40jährige Jubiläen bei Stiebel Eltron

„Ausdruck von Qualität und Wertschätzung“


Umgerechnet 140 Millionen Euro Umsatz und eine relativ niedrige Beschäftigtenzahl von rund 2.600 – das sind die Kennzahlen von Stiebel Eltron 1977. Es war eine eher schwierige Zeit für das Unternehmen. Umso bemerkenswerter, dass Sie in dem Jahr Ihre Karrieren bei Stiebel Eltron begonnen haben und mittlerweile 40 Jahre dabei sind. Das ist sicherlich ein Ausdruck von Qualität und der Wertschätzung.“ Personalleiter Gerhard Starke sparte ebenso wie Geschäftsführer Dr. Nicholas Matten und Betriebsratsvorsitzende Inken Schäfer nicht mit Lob, als jetzt im Rahmen von drei Feierstunden insgesamt sieben Mitarbeiter des heimischen Unternehmens ihr 40jähriges Dienstjubiläum feiern konnten.


Jubilarin Rita von Seelen bezeichnete Starke als „die gute Seele des Marketingbereichs“ – die 58-jährige ist Assistentin des Leiters der Abteilung. Von Seelen startete bei Stiebel Eltron am 1. August 1977 als Auszubildende zur Bürokauffrau und wechselte nach dem erfolgreichen Abschluss in den Einkauf, übernahm zudem Aufgaben als Disponentin im Bereich Materialwirtschaft.  Seit 1998 ist die Holzmindenerin im Marketing-Bereich beschäftigt.

Gerhard Starke (links) und Jochen Löffelsend, Betriebsrat, freuen sich, auch Volker Vieth (3. von links) mit Ehefrau Gabi und Dieter Könemann (3. von rechts) mit Ehefrau Rita zu gratulieren.


Ein „Urgestein aus dem Umfeld der Blechbearbeitung“ ist Jubilar Karl-Heinz Reede aus Lüchtringen. Er arbeitete als ausgebildeter Heizungsmonteur, ehe er am 9. August 1977 als Mitarbeiter in der Blechfertigung bei Stiebel Eltron begann. Hier durchlief er die verschiedensten Stationen und übernahm nach und nach immer mehr Verantwortung. Heute ist er zuständig für die Kettler-Anlage, eine sehr komplexe Fertigungsanlage für die Blechbearbeitung. Er programmiert das System und ist laut Gerhard Starke „in einem Umfeld, dass sich über die Jahre enorm verändert hat, nicht wegzudenken.“  

Als „Spezialist für das, was auf das Blech draufkommt“, hat auch Jubilar Günter Gräsner aus Bevern „immer wieder mit Bravour neue Themen, neue Techniken gemeistert.“ Der 61-jährige gelernte Karosseriebauer trat seinen Dienst bei Stiebel Eltron am 9. August 1977 als Mitarbeiter in der Warmwasserspeicher-Montage an und wechselte nach einigen weiteren Stationen bereits 1985 in die Lackiererei. Hier ist er heute als Schichtleiter beschäftigt.

 

Rita von Seelen, Karl-Heinz Reede und Günter Gräsner feierten jetzt ihr 40jähriges Jubiläum bei Stiebel Eltron. Auf dem Bild (von links) Geschäftsführer Dr. Nicholas Matten, Diana Gräsner, Betriebsratsvorsitzende Inken Schäfer, die Jubilare Günter Gräsner und Karl-Heinz Reede, Silvia Reede, Personalleiter Gerhard Starke und Jubilarin Rita von Seelen.


Beate Steinmann „hat Bereiche kennen gelernt, die heute kaum noch jemand kennt“, so Starke. „Sie haben vor 40 Jahren noch in der Galvanik gearbeitet – ein ungemütlicher Arbeitsplatz.“ Die Jubilarin hat vieler verschiedene Stationen durchlaufen, jetzt ist sie seit 15 Jahren im Bereich Wärmespeicher. „Das ist kein leichter Job und doch stehen Sie dort ihre Frau“, so Starke anerkennend.  

 

Gerhard Starke (links) und Michael Klemm, Betriebsrat (rechts) freuen sich mit den Jubilaren Beate Steinmann und Engelbert Kappmeyer, der von seiner Ehefrau Barbara begleitet wurde.



Engelbert Kappmeyer ist unter seinen Kollegen als Ersatzteilnummern-Experte bekannt. Eingestiegen vor 40 Jahren im Prüflabor, ist er heute im Ersatzteilwesen tätig. Etliche Nummern kann er auswendig „Wir wollten ihn schon bei ‚Wetten, dass…?!‘ anmelden“, meinen die Kollegen lachend.


Gemeinsam bei Stiebel Eltron gestartet sind Dieter Könemann und Volker Vieth. Zehn Jahre lang haben sie zusammen im Labor gearbeitet. „Ich habe das Labor eigentlich nie verlassen“, sagt Könemann zufrieden. Vieth hat stattdessen in die technische Beratung gewechselt und ist auch diesem Bereich bis heute treu geblieben. „An unseren Durchlauferhitzern haben Sie beide einmal gearbeitet und auch den Kassenschlager – den DHE – mit entwickelt“, stellt Starke fest. Für Könemann beginnt jetzt die Altersteilzeit, doch um sinkende Mitarbeiterzahlen macht Starke sich keine Sorgen: „Wir dürfen diesen Monat rund 50 neue Mitarbeiter begrüßen, darunter fast 20 Auszubildende. Für die Zukunft sind wir also vorbereitet.“   


Staatssekretäre und neuer Bundestagskandidat bei Stiebel Eltron

Holzmindener Energy Campus beeindruckt


Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller, Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt, Bundestagskandidat Johannes Schraps (vorne von rechts) und Staatssekretär Dirk Wiese (hinten rechts) waren zu Besuch im Energy Campus bei Stiebel Eltron und tauschten sich mit Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein sowie Public-Affairs-Mitarbeiter Daniel Arok (hinten von links) über aktuelle Themen aus.


Hoher Besuch bei Stiebel Eltron: Zwei Staatssekretäre, eine Landtagsabgeordnete und ein Kandidat für den Bundestag besuchten jetzt den Energy Campus in Holzminden. Gabriele Lösekrug-Möller ist nicht nur lokale Bundestagsabgeordnete, sie ist auch Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bei der Bundestagswahl im September tritt sie nicht mehr als Kandidatin für den lokalen Wahlkreis an – ihr Nachfolger ist Johannes Schraps, der erstmals Stiebel Eltron besuchte. Begleitet wurden sie von der heimischen Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt und Dirk Wiese, dem Bundestagsabgeordneten des Hochsauerlandkreises, der zudem Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft ist.


Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein und Daniel Arok, Public Affairs, begrüßten die SPD-Politiker und stellten kurz das Unternehmen vor. Anschließend folgte ein Austausch über Themen der Energiewende, insbesondere die Energiepreise. Verständnis zeigten die Politiker für die Forderung Schiefelbeins nach „verlässlichen langfristigen Entscheidungen, nur dann können Unternehmen entsprechend agieren und dauerhaft erfolgreich sein.“

    

Beim abschließenden Rundgang im Energy Campus zeigten sich die Besucher beeindruckt vom Schulungs- und Kommunikationszentrum. „Ein sehr interessanter und informativer Besuch“, urteilte Johannes Schraps abschließend.  


Alte Holzmindener treffen sich bei Stiebel Eltro

Dr. Ulrich Stiebel referiert über die Unternehmensgeschichte

 

Dr. Ulrich Stiebel referierte im Energy Campus für den Gesprächskreis „Alte Holzmindener“ über die Geschichte von Stiebel Eltron.


Zum zweiten Mal in kurzer Zeit trafen sich die Mitglieder des Gesprächskreises „Alte Holzmindener“ auf Einladung von Dr. Ulrich Stiebel im Energy Campus in Holzminden – bei der ersten Veranstaltung war das Interesse so groß, dass aus Platzgründen nicht alle Interessierten teilnehmen konnten. Die Geschichte des Unternehmens, der Standortwechsel von Berlin nach Holzminden und die aus dem Unternehmen entstandenen Innovationen – an diesen Themen und auch vielen seiner persönlichen Erfahrungen lies Ulrich Stiebel die „Alten Holzmindener“ teilhaben. Zwei Stunden nahm er sich Zeit für die rund 80 Interessierten, die in den Energy Campus gekommen waren. „Wir freuen uns über das große Interesse der Holzmindener am Unternehmen Stiebel Eltron, insbesondere auch als Teil der Geschichte der Stadt Holzminden“, so Dr. Ulrich Stiebel.



Vier Jubilare geehrt

Seit 40 Jahren bei Stiebel Eltron


Vier Jubilare wurden jetzt im Rahmen einer Feierstunde im Energy Campus von Stiebel Eltron für ihre 40jähroige Firmenzugehörigkeit geehrt (von links): Die Jubilare Martin Wadas, Wilfried Meyer und Uwe Albrecht, Betriebsratsvorsitzende Inken Schäfer, Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein, Jubilarin Ursel Karre und Personalleiter Gerhard Starke.

 


„Ich freue mich besonders, dass wir heute Kollegen aus den unterschiedlichsten Unternehmensbereichen ehren können“, so Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer von Stiebel Eltron, bei einer Feierstunde im Energy Campus in Holzminden. Anlass waren die 40jährigen Jubiläen von vier Mitarbeitern, die seit dem 1. August 1977 bei Stiebel Eltron beschäftigt sind. „Neben der Buchhaltung, dem Controlling und dem Komponentenvertrieb ist mit Ursel Karre sogar eine Jubilarin aus der Produktion dabei, das ist absolut bemerkenswert.“


Nach ihrer Ausbildung im Einzelhandel begann Ursel Karre bei Stiebel Eltron in der Wärmespeichermontage und wechselte zwei Jahre später in den Wärmepumpenbereich, dem sie heute noch angehört. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt ist das Bestücken und Verdrahten von Schaltkästen für die verschiedensten Wärmepumpentypen.    

 

Jubilar Martin Wadas absolvierte zu Beginn seiner Tätigkeit bei Stiebel Eltron eine Ausbildung zum Mechaniker und durchlief anschließend die unterschiedlichsten Stationen im Unternehmen. Berufsbegleitend machte er seinen Industriemeister und nutze darüber hinaus zahlreiche Fortbildungsangebote. 1990 wechselte er in den Bereichs Komponentenvertrieb, dessen Leitung der 56-Jährige heute innehat.  


Auch Wilfried Meyer startete seinen Werdegang bei Stiebel Eltron mit einer Ausbildung. Der 57-jährige Industriekaufmann aus Brevörde mit einer Zusatzausbildung zum Bilanzbuchhalter ist seinem Bereich, der Buchhaltung, stets treu geblieben. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Erstellung des Konzernabschlusses.


Ebenfalls ein Mann der Zahlen ist Uwe Albrecht, der vierte Jubilar. Auch er wurde bei Stiebel Eltron zum Industriekaufmann ausgebildet. Mit diversen Zusatzqualifikationen ist der 57-jährige Beveraner seit vielen Jahren als Leiter Planung, Controlling und Berichtswesen in verantwortungsvoller Position tätig. In dieser Zeit begleitete er auch erfolgreich diverse Projekte im Rahmen von Unternehmensgründungen,-käufen und -verkäufen.  

Neben Geschäftsführer Dr. Schiefelbein dankten auch Personalleiter Gerhard Starke und Betriebsratsvorsitzende Inken Schäfer den Jubilaren für ihre Treue und den langjährigen Einsatz für das Unternehmen.   


Erfolgreicher Ausbildungsabschlus - Acht 

neue Fachkräfte für Stiebel Eltron

 

Freuen sich über die erfolgreichen Abschlüsse der Auszubildenden: (v.l.) Winfried Kunkel, Michael Klemm, Luisa Stöver, Industriekauffrau, Erwin Elsässer, Maschinen- und Anlagenführer, Daniel Pretor, Industriekaufmann, Johannes Rabbe, Werkzeugmechaniker, Anna-Lena Geffers, Industriekauffrau, Gerhard Starke, Saskia-Medea Jakisch, Industriekauffrau und Anna Funk, Personalreferentin. Nicht im Bild: Monika Helm, Industriekauffrau, Yannik Hoppe, Industriekaufmann.


Für acht Auszubildende von Stiebel Eltron beginnt jetzt ein neuer Karriereabschnitt: Nach der erfolgreichen Beendigung ihrer Ausbildung treten die jungen Fachkräfte eine Anstellung im Unternehmen an. 
Die dreieinhalbjährige Ausbildung haben sechs Industriekaufleute, ein Maschinen- und Anlagenführer sowie ein Werkzeugmechaniker nun beendet. Alle treten eine Festanstellung im Unternehmen an. Daniel Pretor, Industriekaufmann, wird im Herbst mit einem Studium beginnen und Johannes Rabbe, Werkzeugmechaniker, wechselt an eine Fachoberschule. 

„Mit den Prüfungsergebnissen sind wir äußerst zufrieden und freuen uns, so viele junge Fachkräfte übernehmen zu können“, sagt Winfried Kunkel, Ausbildungsleiter. „Die Weiterbildung der Mitarbeiter hat für uns eine hohe Priorität – damit ist auch nach der Ausbildung noch nicht Schluss“, erklärt Gerhard Starke, Leiter Personal- und Sozialwesen. 

Während einer Feierstunde im Energy Campus wurden die Absolventen jetzt für ihre Leistungen geehrt. „Auch der Betriebsrat freut sich über die Abschlüsse der Auszubildenden und wünscht ihnen viel Erfolg auf dem weiteren Karriereweg“, so Michael Klemm, Betriebsrat.

Stiebel Eltron übertrifft Prognose: Umsatz 2016 plus 9,9%

 

 Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de – Kamera G. Wackernagel

 

Stiebel Eltron hat 2016 den Markenumsatz um 9,9 Prozent auf 478 Millionen Euro gesteigert. Damit wurde das prognostizierte Wachstumsziel von 8 Prozent übertroffen. Der niedersächsische Hersteller, mit Hauptstandort Holzminden, von Heiz- und Wärmetechnik verzeichnete ein Wachstum in allen Produktgruppen. Für 2017 erwartet das Unternehmen eine stabile Inlandsnachfrage und positive Geschäftspotenziale im Ausland – insbesondere in Märkten Europas und Asiens. 


In den Regionen legte der Bruttoumsatz im deutschen Heimatmarkt um 12,8 Prozent auf 273 Millionen Euro zu. In Nord- und Südamerika verzeichnete das Unternehmen mit 19 Millionen Euro ein Plus von 18,8 Prozent und in der Region Asien-Pazifik mit 56 Millionen Euro um 12 Prozent.  Europa ohne Deutschland stieg um 1,8 Prozent auf 114 Millionen Euro.

Aufgeschlüsselt nach Produktgruppen lag das Wachstum bei Lüftungsgeräten mit einem Plus von 41,3 Prozent an der Spitze, gefolgt von Wärmepumpen (+10,5 Prozent) und der Haustechnik (+6,4 Prozent). 

Die Zahl der Mitarbeiter von Stiebel Eltron ist 2016 in allen Regionen auf insgesamt 3.100 Beschäftige gestiegen (Vorjahr 2.900). Davon entfallen 150 neue Stellen auf den deutschen Heimatmarkt.



„Das Betriebsergebnis von Stiebel Eltron wurde 2016 gegenüber dem Vorjahr um 97,5 Prozent gesteigert“, sagt Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer, Vertrieb, Marketing und Finanzen. „Erneuerbare Energie ist der richtige Weg. Wir haben den Vorteil, dass wir im Zuge der Dekarbonisierung des Heizungsmarktes keine Produktbereiche ersetzen müssen. Unsere grüne Technik, die heute den Cashflow generiert, ist zukunftsorientiert.“



„Wir sind vielen unser Wettbewerber voraus, weil wir nicht wie andere Anbieter auf traditionelle Produkte, die fossile Endenergieträger nutzen, Rücksicht nehmen müssen.“, sagt Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer Technik, Einkauf und Personal. „Das größte Risiko für das Zukunftsgeschäft in Deutschland ist der Energiepreis. Der Strom muss von steuerlichen Lasten und Umlagen befreit werden. Ansonst verhindert die Politik durch politisch geschaffene Kostenhürden, dass der Kunde auf grüne Energietechnik umsteigen kann.“


Ideen-Expo in Hannover vom 10. bis 18. Jun
Stiebel Eltron bei Deutschlands größtes Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik


Unter dem Motto „Heroes of Energy“ ist das niedersächsische Haus- und Wärmetechnikunternehmen Stiebel Eltron mit drei energiegeladenen Exponaten auf der Ideen-Expo 2017 in Hannover vertreten: einer „Wärmebild-Selfie-Booth“, dem Kinetic-Game „PowerHouse-Running“ und der Augmented Reality-App „Virtual Powerwall“. 

Ziel der Mitmach-Messe ist es, Schüler für naturwissenschaftliche und technische Berufe zu begeistern. Seit 2007 findet Deutschlands größtes Jugend-Event für Naturwissenschaften und Technik alle zwei Jahre in Hannover statt. 2015 verzeichnete die Veranstaltung 342.000 Besucher auf 100.000 Quadratmetern Hallen- und Außenfläche.

 „Es ist wichtig, junge Menschen für technische Themen zu begeistern“, erklärt Personalreferentin Kathrin Schipper das Engagement des weltweit agierenden Unternehmens, „nur so können wir sicherstellen, auch in Zukunft Fachkräfte zu finden und für die Region zu begeistern. Wir wollen unseren Status als Technologieführer beispielsweise bei Haustechnik-Produkten zur Nutzung erneuerbarer Energien wie Wärmepumpen nicht nur behalten, sondern weiter ausbauen.“ 
Die Messe auf dem Expo-Plaza bietet auch 2017 wieder zahlreiche Live-Konzerte mit namenhaften Bands wie zum Beispiel „Die Fantastischen 4“, „Culcha Cundela“ und „Cro“.

40 Jahre im Unternehmen
Rudi Leopold feiert Firmenjubiläum


Rudi Leopold (3. von links) und seine Ehefrau Ina freuen sich über die Feierstunde zum 40-jährigen Jubiläum. Dr. Kai Schiefelbein und Andreas Wollner (von links) sowie Gerhard Starke (Mitte) und Jochen Löffelsend und Ralf-Rainer Nolte (von rechts) ehrten den Jubilar.



40 Jahre Betriebszugehörigkeit bei Stiebel Eltron konnte Rudi Leopold jetzt feiern. Zu diesem Anlass ehrten ihn Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein, Personalchef Gerhard Starke und Gesamtbetriebsratsvorsitzender Jochen Löffelsend. Außerdem waren seine Vorgesetzten Ralf-Rainer Nolte und Andreas Wollner bei der Feierstunde im Energy Campus in Holzminden dabei.


Mit einer kurzen Besichtigung des Energy Campus hat Gerhard Starke die Veranstaltung begonnen. Rudi Leopold zeigte sich beeindruckt vom Gebäude und natürlich der präsentierten Technik.


Für seine jahrelange Betriebszugehörigkeit dankte ihm Dr. Kai Schiefelbein ganz besonders. „Ich war gerade einmal neun Jahre alt, als Sie im Unternehmen angefangen haben, das ist schon sehr beeindruckend.“ Starke bedankte sich auch bei der Ehefrau des Holenbergers: „Sie bekommen durch Ihren Mann während einer so langen Zeit sicherlich auch die Höhen und Tiefen des Unternehmens mit und stärken ihm den Rücken, wenn es mal anstrengend wird. Das ist uns sehr viel wert!“


Dass der Jubilar sich im Unternehmen sehr wohl fühlt ist eindeutig. Er hat zu diesem Anlass nicht nur auf seine 40 Jahre Betriebszugehörigkeit angestoßen, sondern auch auf das Unternehmen Stiebel Eltron. Die Rente hat der 60-Jährige noch nicht im Blick. „Das ist noch ein bisschen hin, ich freue mich erstmal auf die nächsten Jahre im Unternehmen.“


Bundesverband Energiewirtschaft besucht Stiebel Eltron

Begeistert vom Energy Campus 


In der Themenwelt „Wärmepumpe“ begutachteten die BDEW-Vertreter (von links) Ingram Täschner und Stefan Kapferer sowie Dr. Jan Witt (2. von rechts) die Erdreich-Wärmepumpe WPF zusammen mit Stiebel Eltron-Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein (3. von rechts) und Dr. Ulrich Stiebel (rechts).



Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Stefan Kapferer, nutzte einen Besuch der Hannover-Messe zu einem Abstecher nach Holzminden: Gemeinsam mit seinen Verbandskollegen Dr. Jan Witt (Geschäftsbereichsleiter Energieeffizienz) und Ingram Täschner (Fachgebietsleiter Biogas und Erdgasanwendungen) besuchte er Stiebel Eltron und zeigte sich vom Schulungs- und Kommunikationszentrum „Energy Campus“ begeistert: „Das ist schon ein beeindruckendes Gebäude mit großartigen Präsentations- und Schulungsmöglichkeiten“, so Stefan Kapferer. 


Stiebel-Eltron-Inhaber Dr. Ulrich Stiebel und Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein begrüßten die Verbandsvertreter und stellten kurz das Unternehmen vor, anschließend folgte ein Rundgang durch den Energy Campus. Bei der abschließenden Diskussion über aktuelle energiepolitische Fragen stand die Themen „Sektorkopplung“ und „Energiepreise“ im Mittelpunkt. Dabei bekräftigten beide Seiten die Notwendigkeit den Strompreis von staatlichen Umlagen und Steuern zu entlasten. „Die Energiewende kann nur gelingen, wenn Wärmepumpen, die erneuerbaren Strom nutzen, künftig die dominante Heiztechnologie sind“, erklärt Dr. Kai Schiefelbein. Stefan Kapferer betonte, dass „eines der Kernthemen der kommenden Bundesregierung die Neujustierung der

Besteuerung beziehungsweise Belastung von Energiepreisen sein wird – beispielsweise könnte ein Aufschlag auf die aktuell niedrigen Kraftstoffpreise zur Gegenfinanzierung einer Absenkung der Stromsteuer beitragen.“ 


Spende statt großer Verabschiedung von Rudolf Sonnemann
Weißer Ring sagt „Dankeschön“


Über 20 Jahre lang war Rudolf Sonnemann in Diensten von Stiebel, davon 17 Jahre als Geschäftsführer. Ende 2016 ging der Bad Driburger in den wohlverdienten Ruhestand, wenn er sich auch noch nicht ganz verabschiedet: „Eine Zeitlang bleibe ich für Stiebel Eltron noch in einigen Verbänden aktiv, bis dort turnusmäßig Neuwahlen anstehen.“ Die offizielle Verabschiedung des 63-jährigen fand nicht in einer extra anberaumten Feier statt, sondern auf Wunsch von Rudolf Sonnemann im Rahmen eines ohnehin geplanten internationalen Kundenabends. Außerdem regte er an, das so gesparte Geld an die Organisation „Weißer Ring“ zu spenden. „Da ist ein nennenswerter Betrag zusammengekommen, über den wir uns natürlich riesig freuen, dafür ein herzliches Dankeschön an Stiebel Eltron und speziell Rudolf Sonnemann“, sagt Werner Friedrich, Leiter der Außenstelle Holzminden der gemeinnützigen Organisation.


40 Jahre bei Stiebel Eltron


Bernd Meyer feiert Betriebsjubiläum

Ehrung für 40 Jahre Betriebszugehörigkeit: Bernd Meyer (Mitte) und seine Ehefrau Karin freuten sich über die Feierstunde. Dr. Kai Schiefelbein (links) sowie Jochen Löffelsend und Gerhard Starke (von rechts) gratulierten dem Jubilar.



40 Jahre Stiebel-Eltron-Betriebszugehörigkeit konnte Bernd Meyer jetzt feiern. In diesen 40 Jahren hat er sich besonders für die Mitarbeiter des Unternehmens engagiert: Schwerbehindertenvertreter, Suchthelfer und 30 Jahre Mitgliedschaft bei der Werkfeuerwehr – all das hat der Jubilar auf der Liste seines sozialen Engagements.

Anlässlich seiner langen Unternehmenszugehörigkeit wurde Bernd Meyer jetzt im Energy Campus geehrt. Zusammen mit Geschäftsleitung, Vorgesetzten, Kollegen und seiner Ehefrau Karin – ebenfalls bei Stiebel Eltron tätig - hat der Holzmindener einige schöne Stunden verbracht.


„Ihr Engagement ist wirklich vorbildlich. Genau davon lebt unser Gemeinwesen - nicht nur hier bei Stiebel Eltron, sondern auch außerhalb des Unternehmens“, lobte Norbert Weber, Leiter Vertrieb Service International, in seinen Begrüßungsworten. Und auch Gerhard Starke, Leiter Personal- und Sozialwesen, bestätigte dies: „Gemeinsam haben wir viele positive Rahmenbedingungen für behinderte Mitarbeiter geschaffen. Das haben wir auch Ihrem uneingeschränkten Engagement zu verdanken.“

1977 begann seine Laufbahn bei Stiebel Eltron im Bereich der Vorfertigung. Kurz darauf wechselte er in die Behälterfertigung und 1983 in die Wareneingangskontrolle. Seit 2001 ist er im Bereich Ersatzteilwesen tätig.


Als Vertreter des Betriebsrates nahm Jochen Löffelsend an der Feierstunde teil, aber auch als Gast. „Ich freue mich sehr über deine Einladung. Uns verbindet eine langjährige Freundschaft, wie auch die gemeinsame Zusammenarbeit im Betriebsrat.“

Trotz der guten Zusammenarbeit mit seinen Kollegen freut sich Bernd Meyer schon auf seinen Ruhestand, den er ab August dieses Jahres antritt. „Ich bin ja auch schon überfällig“, sagte er lachend.

Wilfried Uber - 40 Jahre bei Stiebel Eltron

„Das ist schon fast Familientradition“

Feierstunde zum 40-jährigen Jubiläum: Wilfried Uber (2. V.l.) mit seiner Frau Christine, sowie Gerhard Starke, Leiter Personal (rechts), Dr. Kai Schiefelbein, Geschäftsführer Technik und Hans-Joachim Löffelsend, Gesamtbetriebsratsvorsitzender (links).


40 Jahre Stiebel-Eltron-Betriebszugehörigkeit kann Wilfried Uber seit dem 4. Januar vorweisen. Fast sein ganzes Berufsleben hat er bei dem Holzmindener Unternehmen verbracht und dabei fünf verschiedene Stationen durchlaufen. Angefangen in der Vorfertigung über das Emaillierwerk bis heute zu seiner heutigen Station in der Blechfertigung hat der Mühlenberger an allen Arbeitsplätzen gerne gearbeitet. „Daher ist auch jeder Wechsel im positiven erfolgt“, sagt er selbst.


„Seit 1977 arbeiten Sie schon für Stiebel Eltron. Mittlerweile kann ich mich tatsächlich an einige Ereignisse der jeweiligen Jahre erinnern, in denen unsere Jubilare dem Unternehmen beigetreten sind. Vor ein paar Jahren war das noch anders: teilweise war ich noch gar nicht geboren, als unsere Jubilare hier angefangen haben“, scherzt Kai Schiefeldbein, Geschäftsführer Technik, während seiner Begrüßungsworte. 
Bei einer Feierstunde im Energy Campus gratulierten dem Jubilar außerdem Gerhard Starke, Leiter Personal und Hans-Joachim Löffelsend, Vertreter des Betriebsrates. Auch Ubers Ehefrau Christine, die selber schon fast 30 Jahre bei Stiebel Eltron angestellt ist, begleitete ihn. „Zu Spitzenzeiten arbeiteten zwölf meiner Familienmitglieder hier bei Stiebel Eltron“, erzählt Uber stolz. „Einige sind inzwischen im Ruhestand, sodass heute immerhin noch sechs von ihnen im Unternehmen sind.“


Bis zur Rente hat der Jubilar noch etwas Zeit. „Sie dürfen noch eine Weile zum Erfolg des Unternehmens beitragen“, meint Kai Schiefelbein. Einige Verbesserungsvorschläge hat der 59 Jährige bereits erfolgreich eingereicht und so die Zukunft von Stiebel Eltron mitgestaltet.

Link zur Website STIEBEL ELTRON


Weitere Sonderseiten


 

Link zur Themenseite: Bauberichte 2014/2015 Energy Campus
Link zur Themenseite: Grundsteinlegung Energy Campus 2014
Link zur Informationsseite:STIEBEL ELTRON feiert Jubiläum 90 Jahre voller Energie


.