Wärmepumpe

Der Winter ist da – Es muss geheizt werden – und das am besten mit einer effizienten und ökologisch sinnvollen Heizungsanlage. 


 Video - STIEBEL ELTRON: Wie funktioniert eine Wärmepumpe? 

 


 Dazu Henning Schulz, Pressesprecher von Stiebel Eltron

 

Umbau im Heizungskeller: Der alte Brenner fliegt raus, eine moderne Wärmepumpe von Stiebel Eltron übernimmt Heizung und Warmwasserbereitung. So gerüstet, kann der Winter kommen.

Mehr als 70 Prozent und damit rund 17 Millionen Heizungsanlagen in Deutschland sind veraltet, konstatiert der Branchenverband BDH (Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik). „Zu einem großen Teil sind die Anlagen sogar über 20 Jahre alt. Von einem effizienten Betrieb kann da keine Rede sein“, so Schulz. Deswegen sollte jetzt in eine neue Heizung investiert werden: „Die Zeit ist reif für den Umstieg auf erneuerbare Energien. Eine Wärmepumpe benötigt kein Gas und kein Öl, es wird nichts verbrannt. Sie nutzt kostenlose Umweltenergie für die Beheizung und Warmwasserbereitung.“ Kein Fantasy-Roman, sondern physikalische Naturgesetze, weiß der Experte: „Das funktioniert auch ganz einfach mit der Umgebungsluft. Dafür muss nicht mal gebohrt werden.“

Die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen ist gerade angesichts der aktuell wieder einmal starken Unsicherheiten um die Gaslieferungen aus Russland
ein wichtiges Entscheidungskriterium pro Wärmepumpe. Und Henning Schulz nennt noch weitere Argumente für das effiziente Heizsystem: „Die Umweltbilanz ist hervorragend, der Staat gibt Fördergelder, und die Heizenergiekosten können – gerade im Vergleich zu alten Ölkesseln zum Beispiel – drastisch gesenkt werden. Zudem setzt man auf ein zukunftsfähiges Heizsystem, das schon heute die Anforderungen der Energieeinsparverordnung, die ab 2016 im Neubau gelten, problemlos erfüllt.“ 

Ganz aktuell lohnt es sich noch mehr, seinen alten Brenner gegen eine Wärmepumpe von Stiebel Eltron auszutauschen: Das deutsche Heiz- und Wärmetechnikunternehmen hat die Austauschoffensive „Deutschland feuert seine Brenner“ ins Leben gerufen - die unter anderem eine 500-Euro-Modernisierungsprämie für den Wechsel bietet.
Im ‚Lied von Eis und Feuer‘ spielt ‚die große Mauer‘ eine wichtige Rolle – als Bollwerk gegen die Gefahren aus dem Osten“, erinnert sich Henning Schulz. „Es geht aber auch eine Nummer kleiner: Die Wärmepumpe fungiert ebenfalls als Bollwerk – gegen die Kälte und gegen Preissteigerungen bei Öl und Gas: Und das ganz ohne Feuer.“ 


Mehr Infos unter: www.waermepumpen-welt.de

  

Video: Thomas Held - Wärmepumpen-Spot
 

Strom und Wärmeintelligent verheiraten  

Energiemanagement für PV-Anlage und Warmwasserwärmepumpe steigert Rentabilität 

Zwei gute Nachrichten vorweg: Wer sein eigenes Haus mit Ökostrom versorgt, für den gibt es auch nach der Reform des Erneuerbaren-Energie-Gesetzes  (EEG) keine zusätzlichen Belastungen, solange seine Anlage weniger als zehn Kilowatt Leistung hat – und das ist bei fast allen Einfamilienhäusern der Fall.

Die zweite gute Nachricht: Es ist wie beim Fußball: Was einer alleine nicht schafft – und sei er noch so gut – das erreichen mehrere zusammen viel besser. Auf der einen Seite eine PV-Anlage, die effizient kostenlose Sonnenstrahlen direkt in nutzbaren elektrischen Strom wandelt, auf der anderen Seite eine Wärmepumpe, die mit sehr guter Jahresarbeitszahl aus einer Kilowattstunde des Sonnenstroms fast vier Kilowattstunden Wärme produziert. Noch rentabler wird das System allerdings, wenn die Bauteile miteinander kommunizieren und sich abstimmen, was zu tun ist. Dafür bieten Stiebel Eltron als Anbieter von Wärmepumpen und PV-Anlagen sowie SMA als Spezialist für Photovoltaik-Systemtechnik optimale Lösungen.

Der Gedanke ist faszinierend: Eine Wärmepumpe oder eine Waschmaschine schalten sich ein, wenn Strom von der Sonne ausreichend und kostengünstig zur Verfügung steht. Das spart teuren Haushaltstrom. Nicht benötigte Energie lagert das System in thermische Speicher oder Batteriespeicher ein. Die Entscheidung speichern,verbrauchen oder einspeisen, fällt ein passendes Energiemanagementsystem.

Mit dem Sunny Home Manager bietet SMA einen intelligenten Baustein, der die Arbeitsweise zwischen Stiebel-Eltron-Wärmepumpe und PV-Anlage perfekt regelt – sie sozusagen verheiratet.

Der Energiemanager betreibt kein statisches, sondern ein dynamisches Energiemanagement auf Basis verschiedener Einflussfaktoren. Zum einen aus dem typischen, erlernten Verbrauchsprofil des Haushalts, zum anderen aus der standortbezogenen Wetterprognose sowie der daraus resultierenden PV-Erzeugungsprognose. Er erstellt von sich aus automatisch eine gewinnbringende Erzeugungs- und Verbrauchsprognose und steuerangeschlossene Geräte so, dass möglichst viel des günstigen PV-Stroms genutzt wird. 
Hinzu kommt, dass die Inbetriebnahme jetzt noch einfacher geworden ist: Die Warmwasser-Wärmepumpe WWK 300 von Stiebel Eltron ist ab sofort im Sunny Home Manger direkt hinterlegt, so dass die Verknüpfung kinderleicht zu realisieren ist.

Das Ergebnis: Die gesteigerte Eigenverbrauchsquote durch intelligente Lastverschiebung. Die Warmwasserwärmepumpe wird automatisch über die Funksteckdose aktiviert. 

Das Besondere: Die Schaltsteckdose erfasst den Stromverbrauch des Gerätes und kann damit auch den Energiebedarf der Warmwasserbereitung smart in das Energiemanagement integrieren. Das steigert die Effizienz nochmals.
„Feldtestversuche haben gezeigt, dass durch ein solches System allein für die Warmwasserbereitung der Gesamtdeckungsanteil aus erneuerbaren Energien bei über 90 Prozent lag, fast 400 Liter Öl eingespart und 3.350 Kilogramm CO2 vermieden werden konnten, was einer jährlichen Autostrecke von rund 24.000 Kilometern entspricht. Auch die Bilanzierung nach 20 Jahren kann sich sehen lassen: 7,8 Prozent Verzinsung!“, so das Fazit von Stiebel-Eltron-Energiemanagement- und PV-Experte Oliver Bast.

 

 

Henning Schulz, Pressesprecher von Stiebel Eltron


.