Schützenfest in Stahle 2015

NACHBERICHT SCHÜTZENFEST IN STAHLE 2015

 


Alle Bilder (602 Bilder) jetzt auch auf unser großen Bildergalerie zum kostenlosen  Download unter (mehr)  

 

In der folgenden Nachlese über das Schützenfest Stahle 2015 lassen wir noch einmal die schönsten und eindrucksvollsten Momente Revue passieren – in Wort, Bild und kleinen Videoreportagen. Für diejenigen, die dabei waren und alle, die wissen wollen, was an den Festtagen geschah, beim Lesen, Hören und Sehen viel Spaß...

 

 

Tradition, Dank und Erinnerung
Video: Proklamation der Königspaare nach alter Tradition

 

Video: Produktion © dieaktuellekamera.de – Kamera: G. Wackernagel   

 

Auf dem Schützenfest Stahle regierten nicht nur die lauten Töne der Musik und der feiernden Menschen, sondern auch Momente für Tradition, Dank und Erinnerung. So begann das Fest mit dem gemeinsamen Gebet und dem Gedenken an Verstobene. Lebte die Tradition durch den Festakt, die Vergabe der neuen  Königswürde im Rahmen der Proklamation und endete mit dem Dank an langjährige Vereinsmitglieder, die letztendlich den Grundstein für das erfolgreiche „Jetzt“ gelegt haben.  

 

Bildergalerien - Ende der Schützenmesse - Proklamation - Schützenfrühstück mit Ehrungen: (alle Bilder können auch als Grußkarten versandt werden)

 



Ulf Fiege und Thomas Wittköpper sowie ganz rechts Markus Harsing (Vorstand) - Die geehrten Schützen (für eine 45 jährige Mitgliedschaft): Dieter Struck, Norbert Struck, Reinhard Mönkemeyer, Egon Bergmann, Friedhelm Gebser und Robert Rolf

 

 

von rechts nach links - Beatrix Müller, Anika Elberg, Melanie Möhring, Kerstin Wittköpper, Natascha Harsing, Fiona Netzer - Blumen als Dank dafür weil die Damen so oft auf Ihre "Vorstand Männer" verzichten müssen

 

FESTZÜGE MIT FEUNDEN

Video:

 

 

Video: Produktion © dieaktuellekamera.de – Kamera: G. Wackernagel  

 

Freunde 

Was wäre ein Fest in dieser Größenordnung ohne Freunde. Menschen mit gleicher Gesinnung, Zielen und Gefühlen, die gemeinsam mit uns Momente und Stunden der Freude teilen. So auch in Stahle, wo Schützen aus Lüchtringen, Albaxen, Bödexen,  Höxter und Holzminden extra angereist waren, um vor allem den  Festzügen am Pfingstsonntag und Pfingstmontag einen ganz besonderen Rahmen zu verleihen. Die Stärke der Freundschaft ist aber nicht nur Dekoration für einen schönen Festzug, sondern vielmehr die Grundlage für den Erhalt des Schützenwesens. Das gemeinsame Feiern, die Präsentation der Gemeinschaft, aber auch die lebendige Tradition, die damit erhalten bleibt, als Garant für die Zukunft.  


 

DAS GIBT ES NUR IN STAHLE...FRAUENPOWER IM FESTZUG

Video


 


 


 


 

 


 


 


 


 

Video: Produktion © dieaktuellekamera.de – Kamera: D. Scneider und G. Wackernagel  


Bildergalerien von den Festzügen: (alle Bilder können auch als Grußkarten versandt werden)



 

SO FEIERT STAHLE

Video:

 

 

Video: Produktion © dieaktuellekamera.de – Kamera: S. Genenger, D. Schneider und G. Wackernagel 

 

Was wäre ein Schützenfest ohne Feiern? In diesem Sinne zeigte Stahle wieder einmal, dass man nonstop vier Festtage und vor allem vier Partynächte locker durchfeiern kann. Das Besondere an diesem Mega-Spaß, die ganze Dorfgemeinschaft war dabei, ob Jung oder Alt, generationsübergreifend und mit voller Lebensfreude. Ja, sogar Damen jenseits der 70 wurden von den jungen Schützen zum Tanz aufgefordert, denn an diesen Festtagen sollte keiner nur zugucken müssen. Auch Neubürger von Stahle, Flüchtlinge aus Syrien, waren herzlich von der Schützengesellschaft Stahle eingeladen und feierten so im Kreis der Dorfgemeinschaft ihr erstes Schützenfest im Leben.  

 

Flüchtringe aus Syrien feierten mit der Dorfgemeinschaft

 

Besondere Hochachtung gilt den Schützenpaaren und ihrem Hofstaat, die jeden Spaß mitmachten und so die Massen mitrissen. Wie die Alt- und Jungkönigin, die zur Einkehr der Schützenfrauen einluden und damit für volle Frauenpower, auch noch im Rahmen des anschließenden Festzuges, sorgten. Der absolute Höhepunkt in Sachen Feiern spielte sich aber eindeutig am Montagnachmittag im Festzelt ab. Wo die Schlager Mafia das Festzelt zum Kochen brachte. Dazu gehörten Hunderte von Händen in der Luft, Begeisterung in den Augen der feiernden Menschen, die dicht gedrängt vor der Bühne tanzten. Des Weiteren sorgten für eine stets gut gefüllte Tanzfläche die „Skyline-Band“, „Die MegaBand“, die „Jens Dressmann Band“  sowie die Band „Flexx“.

 

Sie waren die Helden der Nacht. Alles feierten im Festzelt und sie saßen vor dem Zelt im kalten und verkauften Eintrittskarten

 

WER WAR NOCH DABEI...

Bildergalerien (alle Bilder können auch als Grußkarten versandt werden) 


 


 

DER GROSSE TAG

Video:  

 

 

Video: Produktion © dieaktuellekamera.de – Kamera: G. Wackernagel

 

Kulturerbe zu pflegen und gutes altes Brauchtum auch für die Zukunft zu erhalten, ist eine der vordergründigen Aufgaben, der sich die Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.  im Weserort Stahle verpflichtet fühlt. Dabei ein immer wiederkehrendes Ereignis  das traditionelle Schützenfest mit seinen Königspaaren. Die ihre neue Königswürde, am Sonntag den 23. Mai (einen Tag nach der Königsproklamation) im Rahmen des Festumzug, gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft, gebührend feierten. Dazu gehörte genauso das Herzklopen der neuen Königspaare, die ersten zaghaften Schritte der Königinnen in ihren prächtigen Kleidern, die stolzen Gesichter der Kommandeure hoch zu Ross sowie die Begeisterung der Menge.

 

Bildergalerien (alle Bilder können auch als Grußkarten versandt werden)  

Königliche Bilder von den Majestäten 2015 mit Hofstaat



 


STAHLE HAT 2 NEUE STOLZE KÖNIGE!

In wenigen Tagen ist es soweit, Stahle feiert sein großes Schützenfest mit zwei neuen, stolzen Königspaaren: Altkönigspaar Jens und Constanze Ohagen und Jungkönigspaar Nico Loges und Vanessa Alsweh. 

 


Im Rahmen des folgenden  Interviews  möchten wir im Vorfeld beide Königspaare vorstellen. In Bezug auf ihre neuen Aufgaben als Repräsentant/in der Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V. und als Repräsentant/in ihres Heimatdorfes.  

 

 

Interview mit Jungkönigspaar Nico Loges und Vanessa Alsweh:   
Welche Rolle spielt für Sie die Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V. bzw. das Schützenwesen mit seiner Tradition der Schützenkönige in Ihren Leben?

Jungkönig Nico Loges: Als überzeugtes Mitglied der Schützengesellschaft ist auch bei mir der Vorsatz für mein Leben gewachsen, einmal im Leben Schützenkönig zu werden.  Ein Herzenswunsch wie im Lied: „Schützenkönig möcht ich einmal sein“ von den Wildecker Herzbuben.  

War es eine spontane Entscheidung beim diesjährigen Königsschießen um die Königswürde zu kämpfen oder stand für Sie dieser Entschluss schon im Vorfeld auf dem Plan?

Jungkönig Nico Loges: Es war eigentlich schon länger bei mir in Planung, dass mein Wunsch, König zu werden, in diesem Jahr wahr werden sollte. Mein Vorhaben hielt ich aber bis zuletzt geheim. Mit dem Ergebnis, dass meine Ernennung nach gut gezieltem Schuss für viele, die dabei waren, überraschend kam und keiner damit 

gerechnet hatte. 

 

Gibt es in Ihrer Familie schon Schützenkönige?


Jungkönig Nico Loges: In der Familie jetzt nicht, doch mein Schwager ist bei der Schützengesellschaft Stahle Mitglied der Offiziere und mein Opa, der in diesem Jahr verstorben ist, war begeistertes Vereinsmitglied. Und gerade im Gedenken an meinen Opa war es mir besonders wichtig, gerade jetzt Schützenkönig zu werden, und ich bin sicher, wenn er heute von oben herunterschaut, wird er sich sehr darüber freuen und beim Schützenfest in meinem Herzen bei mir sein. 
 

Wie haben Sie sich bei der Ernennung gefühlt, als Freunde, Familie und Nachbarn Sie feierten und bejubelten?


Jungkönig Nico Loges: Man steht da vorne, die Leute klatschen und man weiß gar nicht, wo man hingucken soll. Doch man ist auch stolz, dass so viele Menschen einen in solch einer Form wahrnehmen. 

Wie ist das Gefühl, durch die Königswürde auch Repräsentant für sein Heimatdorf Stahle für die nächsten zwei Jahre zu sein? Vor allem in Bezug  auf die vielen Schützenfeste in der Region, auf denen Sie Ihren Verein und Ihr Heimatdorf repräsentieren werden?

Jungkönig Nico Loges: Man will gut dastehen und die Erwartungen erfüllen. Freut sich aber auch darüber, einmal im Mittelpunkt des Dorfes zu stehen und auch außerhalb der Ortsgrenzen diese Freude und Verbundenheit mit Stahle zu repräsentieren.        
  
Haben Sie damit gerechnet, dass Sie in diesem Jahr Jungkönigin werden?

Jungkönigin Vanessa Alsweh: Nein, ich war völlig unvorbereitet, weil ich damit gar nicht gerechnet hatte. Als ich davon erfuhr, stand ich nichts ahnend unter der Dusche. 

Wie haben Ihre Freunde, Ihre Familie und Ihr Verein, das Stahler Blasorchester, in dem Sie schon seit langen Jahren aktives Mitglied sind, auf die große Neuigkeit reagiert?

Jungkönigin Vanessa Alsweh: Sie haben sich alle mit mir von Herzen mitgefreut. 

Gibt es eine Herausforderung im Rahmen des Schützenfestes, die Ihnen etwas Angst macht?


Jungkönigin Vanessa Alsweh: Ja, der erste Tanz vor den Massen.  


Interview Altkönigspaar Jens und Constanze Ohagen:


Schützenkönig zu werden ist meist eine Entscheidung, die nicht spontan, sondern eher langfristig gefasst wird. Wie war es bei Ihnen?

Altkönig Jens Ohagen: Im Jahr 1997 beim Jung-Königspaar (Thomas und Kerstin Wittköpper) waren meine Frau und ich im Hofstaat. Das Jahr, in dem ich auch Mitglied der Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V. wurde.  Die zweijährige Zeit im Hofstaat hatte uns so gut gefallen, dass wir uns gesagt haben, wenn einmal die Zeit gekommen ist, möchten auch wir einmal Königspaar von Stahle werden. Umso glücklicher bin ich, dass in diesem Jahr dieser lang gehegte Herzenswunsch für uns in Erfüllung ging. 



Schützenfest 1997 -  Jung-Königspaar: Thomas und Kerstin Wittköpper mit Hofstaat - Bild: Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.


 

Wie haben Sie den Moment Ihrer Ernennung im Festzelt vor den Massen empfunden?


 

Altkönig Jens Ohagen: Ein unbeschreibliches, emotionales Gefühl und einer meiner schönsten Momente in meinem Leben.
 

Als ehemaliges Hofstaatsmitglied bringen Sie eine große Portion Erfahrung mit, in Sachen Ablaufplan eines Schützenfestes in Stahle gibt es dennoch eine Aufgabe, vor der Sie besonderen Respekt haben?


Altkönig Jens Ohagen: Oh ja, wenn die Parade das erste Mal abgenommen wird, rechne ich bei mir doch mit schlotternden Knien.
 

Es gibt sicherlich jetzt viel zu planen und zu entscheiden rund um das bevorstehende Schützenfest. Inwieweit steht Ihnen dabei der Verein zur Seite?


Altkönig Jens Ohagen: Ob Hofstaat oder Vereine, man kann sich an jeden wenden und jeder ist hilfsbereit, wir fühlen uns in der starken Gemeinschaft – Dorf und Verein – sehr gut aufgehoben.

Was bedeutet es für Sie, Schützenkönigin von Stahle zu sein?

Altkönigin Constanze Ohagen: Als gebürtige Stahlerin sagt man schon als Kind, ich will mal Schützenkönigin werden. Schon meine Großeltern waren im Jahr 1962 Königspaar, meine Eltern waren zweimal im Hofstadt und meine Schwestern waren ebenfalls zweimal im Hofstaat. Besonders beeindruckend für mich ist, dass ich jetzt die gleiche Krone tragen werde, die schon meine Oma im Jahr 1962 trug. 

 

Schützenfest 1962 - Königspaare: Adolf und Elisabeth Ohagen, Hubert Ropeter und Wilma Koßmann (Ropeter) - Bild: Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.


Ob Jung- oder Altkönigin samt Hofstaat, alle Frauen haben das Problem, die richtigen Kleider in kürzester Zeit zu finden. Eine Aufgabe, die sich in Stahle sicherlich als besonders anspruchsvoll darstellt, da die Messlatte gerade in diesem Punkt seit Jahren sehr hochgesteckt ist. Inwieweit sind dabei die Vorbereitung bei beiden  Königinnen und weiblichen Hofstaatsmitgliedern vorangeschritten?


Altkönigin Constanze Ohagen: Wir Frauen haben alles im Griff und in trockenen Tüchern. Zwar war die Beschaffung der Kleider und Accessoires nicht ganz leicht, zumal wir in unserer Region in diesem Bereich nicht viel Auswahl  haben, doch mit viel Fahrerei und festem Plan haben wir letztendlich doch alles relativ schnell geschafft und das Richtige gefunden. Und nun hoffen wir, dass unsere Wahl in Sachen Kleider auch alle Stahler begeistern wird. 
 

 

Königsschießen der Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V. am 02. Mai 2015 erstmals im neuen Schützenhaus

 

STAHLE HAT 2 STOLZE KÖNIGE -  Altkönigspaar Jens und Constanze Ohagen -  Jungkönigspaar Nico Loges und Vanessa Alsweh. 

 

Video: Bekanntgabe der Königspaare 2015

 

Bildergelerie:




 

Stolze Könige

 

Im folgenden Video sehen Sie „STOLZE KÖNIGE“  aus Stahle aus den Jahren 1973 bis 2003.    

 

 

Filmmaterial: Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.

 

Noch Jahre nach ihrer Amtszeit schwärmen die Könige von Stahle von ihren unvergesslichen Erlebnissen, die sie bis heute prägen. Vor allem dominiert in ihren Erzählungen immer wieder ein ganz besonderes Gefühl, das sie mit der Königswürde verbinden, es handelt sich um einen ganz besonderen Stolz.

Wie kann man diesen Stolz definieren?
Ist es das Schreiten durch die jubelnde Menge, welches das Gefühl hervorruft, etwas Besonderes im Kreis der Dorfgemeinschaft zu sein? Oder ist es die Tradition des seit mittlerweile 440 Jahre bestehenden Vereins, die in  jedem einzelnen König weiterlebt. Es mögen viele Gründe dafür sprechen, den Schritt einmal selbst zu wagen und damit diese außergewöhnliche Aufgabe für den Verein und seinen Heimatort anzunehmen. Der Lohn für ein kleines bisschen Mut und den richtigen Schuss sind unvergessliche Momente, die einen mit Stolz erfüllen, ein Leben lang.

 

Die Begeisterung für das Schützenfest für ewig jung 

 

Im folgenden Video sehen Sie Aufnahmen aus dem Jahr 1973 vom Stahler Schützenfest (Festzug)  - Alt-Königspaar: Rudolf und Renate Ostermann und Jung-Königspaar: Heinz-Wilhelm Struck und Giesela Struck.

 

 

Filmmaterial: Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.
 

 

 

 

 

 

 

 

   

          Schützenfest 2015