Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.

Video: Zukunft - Tradition - Geselligkeit

 

Video: Produktion/Schnitt © dieaktuellekamera.de


Kulturerbe zu pflegen und gutes altes Brauchtum auch für die Zukunft zu erhalten, ist eine der vordergründigen Aufgaben, der sich die Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.  im Weserort Stahle verpflichtet fühlt. Dabei ein immer wiederkehrendes Ereignis das traditionelle alle 2 Jahre stattfindende  Schützenfest mit seinen Königspaaren. Die ihre neue Königswürde, im Rahmen eines großen Festes am Pfingstwochenende, gemeinsam mit der Dorfgemeinschaft, gebührend feiern. Dazu gehörte genauso das Herzklopfen der neuen Königspaare, die ersten zaghaften Schritte der Königinnen in ihren prächtigen Kleidern, die stolzen Gesichter der Kommandeure hoch zu Ross sowie die Begeisterung der Menge bei den großen Festumzügen.


Königspaare 2015/ 2017: Altkönigspaar Jens und Constanze Ohagen und Jungkönigspaar Nico Loges und Vanessa Alsweh.


BAUPROJEKT SCHÜTZENHAUS  STAHLE  
In 400 Tagen wurde aus einem Luftschloss ein Schloss

Am 15. Juni 2014 fand die Einweihungsfeier für das neue Schützenhaus der Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V. statt. 
Durch 12.000 ehrenamtliche Stunden von unzähligen Helfern, der Unterstützung von Sponsoren aus den Reihen regional ansässiger Unternehmen, wurde ein Märchen in 400 Tagen wahr. 

Dazu der Vorstand: Wir haben einen Ort für generationsübergreifende, lebendige Vereinsarbeit im Kern von Stahle geschaffen und das nicht nur für diese Generation, sondern auch für weitere Generationen in der Zukunft, für den Verein und für die Dorfgemeinschaft Stahle. 



Aus der Gechichte der Schützengesellschaft Stahle von 1575 e.V.

(Verfasst von Alfons Dittert†) 

In den Händen der Schützengesellschaft Stahle befindet sich eine Abschrift des alten Schützenbriefes. Diese historische Urkunde besteht aus drei Teilen, die von der Frühgeschichte unseres Schützenvereins berichtet und die jeweilige Zeitgeschichte widerspiegelt.  

Mit der Bewilligung der Privilegien des ersten Schützenbriefes aus dem Jahre 1575 durch Hochfürstl. Gnaden, Herrn Reinharten von Buchholz, Fürst von Corvey, war die Schützengesellschaft Stahle rechtlich gegründet.- Galt es doch in den Unruhen und Wirren der damaligen Zeit, Haus und Hof, Land und Leute in eigener Verantwortung vor mannigfachen Feinden zu schützen. In der Schreckenszeit des 30jährigen Krieges hatten die neugegründeten Schützenvereine ihre erste Bewährungsprobe zu bestehen. Oft wurden die Schützen zu den Waffen gerufen, um ihr Dorf, ihre Ernte, ihr Vieh und ihre ganze Habe vor durchziehenden Kriegshorden zu schützen. Der Schutz der Heimat war die wichtigste Aufgabe der Vereine.  Bald aber zogen ruhigere Zeiten ins Land. Die Wachsamkeit und Einsatzbereitschaft der Schützengesellschaft musste aber erhalten bleiben. So wurden die Schützen immer wieder aufgerufen, sich zu formieren und Schießübungen durchzuführen. Bei solchen Zusammenkünften ging es bald lustig her, und durstige Kehlen verlangten ihr Recht. Man wollte auch in der kleinsten Gemeinde so feiern, wie es die Zeitgenossen damals bei ihrem Landesherren und Fürsten auf den großen Reichsfesten zu sehen bekamen. Der beste Schütze wurde Schützenmeister oder als Schützenkönig ausgerufen, und man verstand es damals schon, Feste (feste) zu feiern. 

In diesem Sinne wird sich auch die Schützengesellschaft Stahle beim diesjährigen Vereinsfest „STAHLER FARBENSPIEL“ mit einbringen. Damit das Pfingstfest ein unvergessliches Erlebnis für die gesamte Dorfgemeinschaft wird. 
 


Zurück zur Eingangsseite STAHLER FARBENSPIEL

 


Schießbetrieb
Übungsschießen: Freitags von 18 - 21 Uhr   
Bedingungsschießen: Sonntags von 10 - 13 Uhr 
Jeden ersten Donnerstag im Monat Damenschießen 19 - 21 Uhr 

Damen sind natürlich an allen anderen Tagen ebenfalls herzlich willkommen!


DAS SCHÜTZENHAUS


Das Schützenhaus mit angeschlossenem Schießstand ist seit 2013 Heimat der Schützengesellschaft Stahle. Das behindertengerecht gebaute Hauptgebäude, bestehend aus einem großen Mehrzweckraum, Nebenräumen sowie Sanitäreinrichtungen, soll für Schulungen, gesellige Treffen und kleine Feste zukünftig genutzt werden. 


Der Schießstand: 
Der Schießstand auf einer Fläche von 276 qm  befindet sich unterhalb des Obergeschosses und entspricht modernsten Anforderungen im Schießsport.
Er verfügt über zwei Kleinkaliberbahnen mit jeweils 50 m und einer Luftgewehrbahn mit 10 m, die vor allem innerhalb der Jugendarbeit die Möglichkeit bietet, junge Schützen und Schützinnen ab 14 Jahren an den Schießsport heranzuführen.

Es gibt eine effiziente Lüftungsanlage, die sich automatisch einschaltet, wenn der Schießbetrieb übernommen wird. Sowie eine Sicherheitstechnik, die z. B. verhindert, dass jemand in das Scheibenhaus bei laufendem Schießbetrieb eintreten kann.

Die vollelektronische Schießanlage ermöglicht eine schnellere und präzisiere Auswertung. Zudem können die Ergebnisse bei Gemeinschaftsveranstaltungen zeitgleich auf Großbildfernsehern im Gastraum übertragen werden.    

Der Gastraum:
Der Gastraum lässt keine Wünsche offen. Dazu gehört ein Loungebereich,  genauso wie eine hochwertige Bestuhlung und Tische, eine Bar mit indirekter Beleuchtung und angeschlossenem Küchenraum sowie eine Großleinwand und ein Großbildfernseher.